Download einer Datei

Zum Anzeigen der Dateien benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie unter http://www.adobe.com/de/products/acrobat/readstep2.html finden.

Verein - JF - FF - Gemeinsam vereint
FREIWILLIGE FEUERWEHR
HELMARSHAUSEN
Freiwillige Feuerwehr Helmarshausen
IMPRESSUM | KONTAKT | SO FINDEN SIE UNS | HILFE IM NOTFALL

Einsätze 9. bis 25. Januar:
Weser-Hochwasser

Am Sonntag, 9. Januar, wurde die Freiwillige Feuerwehr Helmarshausen erstmals gegen 14.30 Uhr zur Unterstützung der Feuerwehr Bad Karlshafen gerufen. Nach Schneeschmelze und Regen führt die Weser Hochwasser, die Feuerwehr füllte Sandsäcke und sperrte überschwemmte Straßenzüge.

Die Freiwillige Feuerwehr Helmarshausen übernahm auf dem städtischen Bauhof das Füllen von mehreren hundert Sandsäcken. Gegen 18 Uhr kehrte die Wehr zunächst in Gerätehaus Helmarshausen zurück - bei noch steigendem Weserpegel.

Im Anschluss übernahmen Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Helmarshausen und Karlshafen im Schichtdienst verschiedene Pump- und Sicherungsarbeiten und erste Aufräumarbeiten, um bei zurückgeheendem Wasserstand Keller leer zu pumpen und Straßen und Wege von Matsch und Unrat zu befreien.

Der Diemelpegel erreichte zum Höchststand am Sonntag, 9.01., in Helmarshausen kurzzeitig die Hochwassermeldestufe 1 (über 4 Meter), diese wurde auch am Freitag, 14.01., überschritten. Der Weserpegel in Karlshafen hat seit dem 9.01. die Meldestufe 3 überschritten (mit Höchtsstand am Montag, 10.01., von 6,06 Metern). Die B 80-Ortsdurchfahrt durch Karlshafen war aufgrund des Hochwasser gesperrt, da der Bereich Schlagd/Carlsstraße überflutet war, konnte am Dienstag, 11.01., aber wieder frei gegeben werden. Aktuelle Pegelstände im Internet beim Hess. Landesamt für Umwelt und Geologie: www.hlug.de).

Mit dem nur langsam zurückgehenden Weserpegel kamen bis zum 25. Januar immer wieder auch Einsatzkräfte aus Helmarshausen zum Einsatz, die in Bad Karlshafen beim Auspumpen von Kellern und insbesondere beim Reinigen von Straßen, Parkplätzen und der Kurpromenade halfen.

Am Montag, 10. Januar wurden die Wehren Helmarshausen und Karlshafen sowie der Rettungsdienst des DRK gegen 13.45 Uhr per Sirene und Funkmelder zu einem Gebäudebrand an der Schlagd in Bad Karlshafen gerufen. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte offenbar ein durchgebranntes Kabel für Brandgeruch gesorgt, ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht notwendig. Das Gebäude lag im überfluteten Bereich der Stadt Bad Karlshafen.

Zurück

EINSÄTZE
05.08.20:
Insektenbeseitigung
26.07.20:
Gasgeruch
19.07.20:
Brandmeldeanlage
18.07.20:
Unterstützung Rettungsdienst
03.07.20:
Unterstützung Rettungsdienst
2011_01_hochwasser_1.jpg
2011_01_hochwasser_2.jpg